Kategorien &
Plattformen

Adventskonzert

Adventskonzert
Adventskonzert
© J. Meiwes
© J. Meiwes
© J. Meiwes
© J. Meiwes
© J. Meiwes
© J. Meiwes
© J. Meiwes
© J. Meiwes
© J. Meiwes

Am 1. Advent fand der Tradition folgend ein besinnliches und schwungvolles Konzert mit Chor, Orchester und Flötenkindergruppe in der Kirche St. Martha in Engenhahn statt. Wie in den letzten Jahren hatte Kerstin Mosch die Gesamtleitung übernommen. Musikalisch gekonnt und mit viel Freude am Werk gestaltete sie das Konzert. Eigens für diesen Anlass stellte sie Chor und Orchester zusammen. Schon beim Auftritt spürte man die fröhliche Atmosphäre bei dem sehr engagierten Ensemble.

Durch das Konzert führte die Pastoralreferentin Cornelia Sauerborn-Meiwes. Einfühlsam erläuterte sie die Musikstücke und las Bibelzitate, nachdenkliche und  Zuversicht spendende Gedanken  zum Advent.

Zu Beginn erklang das Präludium in C des Bach-Schülers  J.L. Krebs, mit Verve  gespielt von Dr. Thorsten Tinnefeld, Organist in Maria Königin in Niedernhausen. Es folgte der St. Anthony Choral von Joseph Haydn. Sensibel setzte das Orchester die festliche Komposition um. Mit leuchtenden Augen und gekonnter Tongebung präsentierte die Kindermusikgruppe St.Martha unter der Leitung von Ruth Jakobs-Mosch,  die Kompositionen „Wir sagen Euch an“ und  von G.F. Händel  “Seht, die gute Zeit ist nah“ und ein Menuett. Die begabten Kinder gaben dem Konzert besonderen Glanz, vor allem die Soprane Martha Schadow und Nina Vidovic.  Once Upon  A December rief dem Publikum Bilder eines klirrenden Winters vor Augen. Virtuos am Klavier Ute Landwich.

Berührend die Lieder mit Texten von Pfarrer E. Eckert  voller Freude und Zuversicht. Noch lange hatte man die strahlenden Frauenstimmen im Ohr.  Um den Frieden ging es bei den nächsten Werken mit einem brillanten Menuett aus der Feuerwerksmusik von Händel. Das  Winterlargo von Vivaldi brachte den Zauber des Winters in unsere Kirche.

Wie aus weiter Ferne kommend, mit dunklem Tonspektrum, spielte Thorsten Tinnefeld  „Es kommt ein Schiff geladen“, eine Komposition von H.U. Hielscher, dem langjährigen Organisten der Wiesbadener Marktkirche.

„Das ist die stillste Zeit im Jahr“. Das Lied entstand gegen Ende des 2. Weltkrieges und strahlt doch so viel Hoffnung und Wärme aus. Engagiert dargeboten von allen Beteiligten, nahmen die Besucher diese Stimmung für den Advent mit nach Hause.

Zum Schluss sangen und musizierten alle mit der Gemeinde, ein Adventslied, das nicht fehlen durfte: Macht hoch die Tür.

Viele folgten der Einladung zum Adventsplausch im Gemeindehaus und ließen den 1. Advent gemütlich ausklingen.

Mit den Spenden werden Menschen, die in Not sind, unterstützt. Der Erlös kommt der Notfallseelsorge Rheingau-Taunus e.V. zugute. Herzlichen Dank dafür!

 

Kristina Bothner

Engenhahn, 3.12.2019