Kategorien &
Plattformen

Eine Stellungnahme des Pfarrgemeinderates

Eine Stellungnahme des Pfarrgemeinderates
Eine Stellungnahme des Pfarrgemeinderates
© M.Raile

Ist ein aktives Glaubens- und Gemeindeleben in Zeiten von Corona weiterhin möglich?

Unser Standpunkt und unser Beitrag:

 WIR sind 

Erkennbar

Wir versuchen weiterhin unser Glaubensleben neu zu entdecken und zu entfachen: Der Glaube trägt uns, wir beteiligen uns an Aktionen, die zum Gebet und zur tatkräftigen Unterstützung aufrufen.

Gemeinsam mit unseren Familien bemühen wir uns um neue Formen dem Glauben Ausdruck zu geben - am Sonntag und an jedem Tag von neuem.

Wir begleiten unsere Priester, Seelsorger/Innen und Mitarbeiter/Innen im Gebet und sind dankbar für ihren Dienst das Gemeindeleben zu stärken und bei Kranken, Sterbenden und Trauernden zu sein.

Erreichbar

Wir sind weiterhin Ansprechpartner, Verantwortungsträger und Netzwerker.

Wir nehmen die vielfältigen Anliegen gerne auf und suchen nach Lösungen, die ein lebendiges Glaubens- und Gemeindeleben unter den aktuellen Umständen ermöglichen.

Entschlossen

Wir stehen hinter den Maßnahmen der kirchlichen und politischen Entscheidungsträger.

Uns zu isolieren und soziale Kontakte zu vermeiden fällt uns schwer, aber wir versuchen Vorbild zu sein. Nächstenliebe drückt sich jetzt in (körperlicher) Distanz aus.

Wir vertrauen gerade jetzt auf Gottes Gegenwart und beten, dass diese Zeit uns alle in unserem Glauben wachsen und reifen lässt.

Zur Angelus Gebetszeit um 18 Uhr versammeln wir uns vor den Fenstern in der Gewissheit, dass wir gemeinsam in der gesamten Pfarrei beten und so miteinander verbunden bleiben.

Ergriffen – aber hoffnungsvoll

Wir empfinden die Einschränkungen als Last, die wir am Sonntag nicht gemeinsam in der Messe vor Gott tragen können.

„Wer glaubt ist nie allein“. Diesen Satz von Papst Benedikt XVI. wollen wir uns zu Herzen nehmen. Wir wissen, dass Gott mit uns ist.

Wir wollen eine Haltung der Dankbarkeit einnehmen: gegenüber Gott und den Mitmenschen, die für uns arbeiten.

Und doch fühlen auch wir uns allein, alleingelassen und bangen um die, die Krankheit, Einsamkeit und Verlassenheit und existenzielle Sorgen besonders hart treffen.

Wir bleiben engagiert:

Wir beten, wir helfen und wir hoffen.

Wir bemühen uns um ein offenes Ohr und ein offenes Herz.

Für Gott, für Sie, für alle unsere Mitmenschen.

Sie dürfen sich gerne bei uns melden.

 

Johannes Becker-Flügel  - Sabine Bernstein – Isolde Felzer - Angela Hilgers-Storm – Frank Kraus - Regina Mathieu - Eva Müller - Harald Nesswetter – Achim Neugebauer - Andreas Richter - Christine Reuß - Alexia Schadow - Ute Schmidt - Dennis Schüttler- Gudrun Schwartz - Hildegard Winheim

 

Ihr Pfarrgemeinderat St. Martin Idsteiner Land

 

PS: Und wenn Sie mitmachen möchten:

Gebetsvorschläge finden Sie auf unserer Website hier

und natürlich im Gotteslob.