Kategorien &
Plattformen

Gemeinsame Gebetszeit am Abend

Gemeinsame Gebetszeit am Abend
Gemeinsame Gebetszeit am Abend
© pixabay

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade,
der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.
Heilige Maria, Mutter Gottes,bitte für uns Sünder,
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

 

Aaronitischer Segen

Gott, der Herr, segne und behüte uns.
Er lasse sein Angesicht über uns leuchten und sei uns gnädig.
Er nehme von uns alle Trägheit und mache uns offen für seine überraschenden Taten.
Er gebe uns seinen Heiligen Geist und lasse uns das Kommen unseres Herrn Jesus Christus voll Zuversicht und Freude erwarten.
Das gewähre uns der dreieinige Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
Amen.

ODER

Segensgebet

Ein Dach, das dich schützt, wenn du Herberge suchst …
Eine sanfte Hand, die dich hält,wenn du dich niedergeschlagen fühlst …
Ein gutes Herz, an das du dich anlehnen kannst, wenn du dich verlierst
im Trubel des Alltäglichen ...
Einen Menschen in der Nähe, der deine Tränen auffängt wie eine kostbare Schale ...
Eine warme Hand, die deine Augen schließt, auch dann, wenn du Abschied nimmst
und hinübergehst in die Welt des Lichtes ...
Das wünsche ich dir aus Gottes liebender Hand, die uns in dieser Nacht berührt:
die sanfte Hand des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.          

                      Herbert Jung, mit freundlicher Genehmigung des Verlag Herder in Freiburg

Pfarrer Kirsten Brast hält jeden Tag um 11.30 Uhr eine Messe für unsere Pfarrei, ihre Gläubigen, für die Menschen, die unter der jetzigen Situation leiden, für die Männer und Frauen, die in Pflegediensten alles geben. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Wir läuten nun zu Beginn dieser Messen die Glocken und bitten so um ihre Anteilnahme in Gedanken und Gebet.

Jeden Abend um 18 Uhr läuten unsere Glocken als Einladung zum Angelus-Gebet. Wir möchten diese Uhrzeit aufgreifen, um zum gemeinsamen Gebet pfarreiweit aufzurufen.Schön wäre es, wenn Sie und wir alle um 18 Uhr eine Kerze oder eine kleine Lampe/Leuchte ans Fenster stellen könnten und mehr oder weniger zeitgleich das Gebet unseres Bischof Georg, s.u., dann das Vaterunser, das Gegrüßet seist du, Maria, beten würden und mit einem Segen abschließen.

In den Kirchen von Niedernhausen und Idstein stehen Boxen, dazu Zettel und Stifte, auf die Fürbitten geschrieben und dann eingeworfen werden können. Sie werden in Maria Königin in das Gebet "Wir zünden eine Kerze an" am Dienstagabend oder das Friedensgebet am Mittwochmittag aufgenommen. Die Fürbitten in Idstein nimmt Pfr. Brast in seine tägliche Messe auf. Des Weiteren können Fürbitten auch an Pfr. Brast direkt gemailt werden. Stichwort: Fürbitte

Ab sofort finden Sie auch Evangelientexte und Predigten zu den jeweiligen Sonntagen der Zukunft.

Hier geht es zur Bistumsseite, dort finden Sie ab Dienstag, 17. März, das streaming-Portal für die tägliche Messe von Montag bis Samstag um 18 Uhr, am Sonntag um 10 Uhr aus der Kapelle des Bischofhauses.

Ferner möchten wir auf die vielfachen Möglichkeiten hinweisen, über Fernsehen, Radio und Internet an Übertragungen der Heiligen Messe teilzunehmen (z.B. über www.domradio.de/gottesdienst).

Tipps gegen Koller

  1. Schauen Sie auf das, was Sie gerade gewinnen: Entschleunigung, Zeit für die Familie, eine überfällige Renovierung in der Wohnung oder den Frühjahrsputz.
  2. Machen Sie sich bewusst, dass wir alle betroffen sind. Alles geht langsamer, alle sind im Ausnahmezustand. Sie müssen den Normalzustand nicht erzwingen, sondern können loslassen.
  3. Fragen Sie sich, wie Sie die Zeit sinnvoll nutzen können. Für sich, aber auch für andere. Jetzt ist Solidarität gefragt - und wer anderen, die härter getroffen sind (und beispielsweise nicht selbst einkaufen können), hilft, erlebt diese Phase sinnhaft.
  4. Bringen Sie Struktur in Ihren Alltag, insbesondere wenn Sie alleine unter Quarantäne stehen oder die Kinder zuhause sind. Machen Sie sich für jeden Tag einen Plan.
  5. Alternativ - wenn es zu Ihrer Situation passt: Gönnen Sie sich eine Auszeit, einen "Urlaub" zuhause. Mit guten Büchern, gutem selbst gekochten Essen, guten Gesprächen (auch telefonisch).
  6. Pflegen Sie Beziehungen: Schreiben Sie Briefe, rufen Sie Freunde und Verwandte an, skypen Sie.
  7. Solange Sie selbst gesund sind: Machen Sie täglich Sport. Entweder zuhause (Apps und YouTube als Anleitung nutzen) oder - wenn Sie raus dürfen - an der frischen Luft. Genießen Sie die Natur, aber mit sicherem Abstand zu Menschenmengen.
  8. Überfordern Sie sich nicht. Planen Sie Ruhezeiten ein.
  9. Tanken Sie seelisch auf: Durch Meditation oder Kontemplation, Atemübungen (Anleitungen im Internet) und finden Sie zurück zur eigenen Mitte.
  10. Gehen Sie als Vorbild für andere durchs Leben. Angst und Panik sind in einer Ausnahmesituation die schlechtesten Berater. Nutzen Sie die vorangegangenen Tipps, um den Menschen in Ihrem Umfeld zu zeigen, dass diese Krise handhabbar ist – in Ruhe und Ausgeglichenheit.

Mit freundlicher Genehmigung: Dipl.-Psychologe Christoph Schalk

Hiermit bieten wir Ihnen eine kleine Auswahl von Gebeten und einer Meditation an.

Weitere Andachten und Gebete finden Sie im Gotteslob.