Kategorien &
Plattformen

Mache dich auf, werde Licht

Mache dich auf, werde Licht
Mache dich auf, werde Licht
© J.Meiwes
© J.Meiwes
© J.Meiwes
© J.Meiwes
© J.Meiwes
© J.Meiwes
© J.Meiwes
© J.Meiwes

Adventskonzert im Licht

Am 1. Advent fand einer alten Tradition folgend ein besinnliches und schwungvolles Konzert mit Chor und Orchester in der Kirche St. Martha in Engenhahn statt. Seit zwei Jahren hat die Organistin Kerstin Mosch die Gesamtleitung übernommen. Eigens für diesen Anlass  stellt sie Chor und Orchester zusammen. Schon beim Auftritt spürt man die fröhliche Atmosphäre bei dem sehr engagierten Ensemble.

Mit gewaltigen Orgelklängen, der Toccata von John Weaver, eröffnete Thomas Zabel das sehr gut besuchte Konzert. Das wohlbekannte Te Deum von Charpentier folgte. Pastoralreferentin Cornelia Sauerborn-Meiwes freute sich, Besucher und Besucherinnen aus nahezu allen Kirchorten der Großpfarrei begrüßen zu dürfen. Einfühlsam und warmherzig führte sie mit anspruchsvollen Texten durch den Abend. "Mache Dich auf, werde Licht", forderten Chor und Orchester mit einer zeitgenössischen schwungvollen Komposition von Dietmar Fischenich auf. Die nächsten Lieder gestaltete die Kindermusikgruppe von St. Martha unter der Leitung von Ruth Jakobs-Mosch. Die Kinder  berührten das Publikum ganz besonders durch ihr klares, ernsthaftes Spiel. Nina Vidovic sang ein schwebendes Solo.

Chor und Orchester überzeugten mit Bearbeitungen bekannter Werke von Dvorak, Vivaldi und Caccini durch Kerstin Mosch. Sie verstand es meisterhaft, die Stärken des Ensembles einzusetzen. Bei Vivaldis Winterlargo sah man förmlich die Eiskristalle blitzen.

Dem virtuosen Orgelvortrag von Thomas Zabel mit Johann Sebastian Bachs „Kommst Du nun Jesus vom Himmel herunter“, folgte das Largo aus dem Concerto Grosso von Manfredini, ein prächtiges Orchesterstück. Nach dem mitreißenden Kanon „Freut Euch, denn es ist Advent“  ging das Konzert mit einem der schönsten Adventslieder „Macht hoch die Tür….“ zu Ende.

Viele folgten der Einladung zum Adventsplausch im Gemeindehaus und ließen den 1. Advent gemütlich ausklingen.

Kristina Bothner